Punkteteilung gegen Weiz

Zum Sieg reichte es nicht - dennoch hält die Serie der Austria, die nun schon acht Heimspiele ungeschlagen ist.


Bildschirmfoto 2017-08-06 um 01.21.37.png-SK Austria Klagenfurt

- von Frank Büth

Liebe Austria-Fans! Statt meines gewohnten Konters schreibe ich den Spielbericht vom Spiel gegen Weiz für unseren urlaubenden Pressesprecher Alex Johannsen.

Bei fast vierzig Grad im "Glutofen" Wörtherseestadion reichte es für unsere Austria nur zu einem 1:1-Remis gegen den SC Weiz. Zu Beginn der Partie hemmten viele Fehlpässe den Spielaufbau.

Den Violetten schien die 0:6-Schlappe gegen Lafnitz noch in den Knochen zu stecken. Torhüter Zan Pelko verhinderte mit einer Glanzparade das 0:1 (17.). Eine Minute später stimmte die Zuordnung in der Klagenfurer Abwehr nicht. Nutznießer war Robin Friesenbichler, der ungedeckt zum 0:1 einköpfen konnte.

Die erste gelungene Offensivaktion der Heimischen gab es in der 32. Minute zu sehen. Florian Jaritz legte für Sandro Zakany auf, dessen. Schuss wurde im letzten Moment abgeblockt.

Unsere Austria lieferte den 400 Fans vor der Pause eine enttäuschende Leistung ab. Nach dem Wechsel wurden die Klagenfurter starker. Vor allem Tadej Zagar-Knez sorgte für viel Gefahr.

Nach einem Beinschuss von Zagar-Knez wurde Florian Jaritz im Strafraum der Weizer gefoult. Den verhängten Strafstoß verwandelte unser Kapitän Sandro Zakany souverän zum 1:1-Ausgleich (48.).

Nach einer feinen Flanke von Neuzugang Tadej Zagar-Knez sorgte erneut Zakany für Gefahr vor dem Tor der Steirer. Seine Direktabnahme war leider zu zentral und konnte vom Weizer Torhüter pariert werden.

Ein von Sandro da Silva fein gezirkelter Freistoß wurde vom Gästekeeper mit den Fingerspitzen über die Latte gelenkt. Kurz vor dem Ende der Partie noch eine Schrecksekunde für die heimischen Fans:

Daniel de Souza Mendes spielte völlig unbedrängt einen Außenristpass in die Beine des Gegner. Zum Glück fürdie Austria zielte Florin Schmitt knapp am Tor vorbei. Dadurch blieb es beim gerechten 1:1-Unentschieden.

Positiv jedenfalls: Die Heimserie (nun schon acht Spiele in der "Festung Waidmannsdorf" ohne Niederlage) geht weiter.

Kapitän Sandro Zakany: "Insgesamt waren wir die bessere Mannschaft, hätten als Sieger vom Platz gehen müssen. Ich bin zufrieden mit unserer Leistung, die Intensität hat gepasst!"