Neue Angreifer und Verteidiger

Die Vorbereitungen für das Cup-Viertelfinale laufen auf Hochtouren. Die Austria darf noch vier Verstärkungen an Bord begrüßen.


Bildschirmfoto 2017-10-27 um 14.30.30.png-SK Austria Klagenfurt

Nur noch drei Wochen sind es bis zum Cup-Viertelfinale in der Bullen-Arena in Salzburg. Im Rahmen der Winterpause hat die Austria noch vier Neuzugänge fixiert. Sie haben teilweise schon in den Testspielen ihr Potenzial aufblitzen lassen.

Für den Angriff wurden der Slowene Gasper Vouk (23) vom NK Celje und Georgios Karasavvidis (26) von FC Hertha München verpflichtet.

In der Verteidigung werden künftig der 19-jährige Marc Ortner vom FAC Wien und Denis Halilovic (31) von NK Domzale mitanpacken.

Bereits länger an Bord sind: Marcel Probst (Deutschlandsberg), Christian Deutmann (FAC), Valerii Timchenko (SC Tavriya) und Bujko Muharemovic (Leihvertrag vom ASV Klagenfurt).

Damit hat die Austria in der Winterpause acht Verstärkungen (vier Österreicher und vier Legionäre) an Bord geholt. Sie werden kommende Woche bei einem Fototermin präsentiert.

"Langfristiger Umbau"
"Der Kaderumbau ist langfristig ausgelegt", betont Präsident Peter Svetits. "Wir werden im Frühjahr alles versuchen, damit wir in der Meisterschaft unter den ersten drei Aufstiegskandidaten landen. Wenn uns das nicht gelingen sollte, wollen wir in der nächsten Saison um den Titel spielen. Dafür haben wir den Kader jetzt schon ausgerichtet."

Vier Abgänge
Vier Spieler werden auf der anderen Seite bei den Violetten verabschiedet: Filip Petanjek und Josip Filipovic begeben sich auf Vereinssuche. Marco Gössmann wechselt zum DSG Ferlach und Carlo Rondo-Brovetto erhält einen Kooperationsvertrag beim ASV Klagenfurt. Wir wünschen allen nur das Beste für die Zukunft!

"Niederlage kann ihr Gutes haben"
Der Reigen der Testspiele geht unterdessen weiter. Am vergangenen Wochenende musste die Austria die erste Niederlage in der Vorbereitung einstecken. Kärntner-Liga-Leader ATSV Wolfsberg konnte sich am Kunstrasenplatz in Waidmannsdorf mit 2:1 durchsetzen.

"In erster Linie geht es bei einem Testspiel darum, neue Dinge auszuprobieren. Somit haben wir aus dem Spiel wichtige Erkenntnisse gewonnen", betont Sektionsleiter Alfred Roth. "Die Niederlage kann letztlich auch ihr Gutes haben. Damit werden in der Vorbereitung wieder die Sinne geschärft."

Das weitere Testspiel-Programm:

Samstag, 10. Februar, 11 Uhr: Völkermarkt vs. Austria, Sportplatz Völkermarkt

Mittwoch, 14. Februar, 18 Uhr: NK Fuzinar vs. Austria, Slowenien

Samstag, 17. Februar, 13 Uhr: Stadtderby SAK vs. Austria, Sportplatz Welzenegg

Mittwoch, 21. Februar, 15 Uhr: Austria vs. Vöcklamarkt, Kunstrasenplatz Waidmannsdorf

Mittwoch, 28. Februar, 19.30 Uhr: ÖFB-CUPVIERTELFINALE in Salzburg


Christian Rosenzopf