Pokalsieger 1935 100 Jahre

Serie: Historie des 10. Oktober Pokal

100 Jahre Austria, 100 Jahre Volksabstimmung. In Gedenken an das bedeutende Ereignis wurde 1923 in Kärnten der 10. Oktober Pokal ins Leben gerufen. Die Austria konnte bei sieben von neun Teilnahmen die Trophäe holen.

Der 10. Oktober 1920 - ein bedeutendes Ereignis für Politik, Gesellschaft, aber auch den Sport in Kärnten. Drei Jahre später (1923) wurde erstmals der 10. Oktober Pokal ausgetragen. Bei der Premiere traten ausschließlich der  VSV und der KAC in zwei Spielen gegeneinander an. Am Ende konnte sich der KAC mit einem Gesamtscore von 3:1 durchsetzen.
Austria gewann "doppeltes" Finale

1927 nahm die Austria Klagenfurt erstmals am Wettbewerb teil und siegte prompt im Finale gegen den KAC mit 5:0. Ausgetragen wurde dieses Endspiel übrigens als Nachtragsspiel.

Wieso das? Das erste Finale am 10. Oktober (4:1 für die Austria) musste nachträglich annulliert werden, da die Austria entgegen der Bewerbsbestimmungen einen Spieler ausgewechselt hatte (Lenz Mayer für Lichtl). Bei der Wiederholung konnte die Austria noch höher gewinnen. Ein Jahr später musste der Bewerb ersatzlos gestrichen werden, da beide Finalisten (KAC und Austria) nur unter Protest angetreten waren. Auch im Jahr darauf wurde gestritten: Wegen Zwistigkeiten unter den Vereinen kam kein regulärer Bewerb zustande.

Die Austria wurde zum Seriensieger

Erst 1930 kam es wieder zu einem konfliktfreien Schaukampf. Mit drei Siegen und einem Unentschieden setzte sich die Austria vor dem VSV und dem KAC die Krone auf. Für die Austria war es zugleich der erste DOUBLEGEWINN, denn 1930 waren die Blau-Gelben auch Kärntner Landesmeister (siehe HIER). 1931 konnte die Austria im Pokal gar alle vier Spiele gewinnen und sich mit blütenweißer Weste an die Spitze hieven. 1932 folgte der dritte Streich in Folge - mit drei Siegen und einem Unentschieden. Damit konnte die Austria den Wanderpokal dauerhaft bei sich behalten (so sahen es die Regeln bei dreimaligem Gewinn vor). Nach einer Pause des Wettbewerbs 1933 legte die Austria noch zwei weitere Titel nach.

Finale wegen Dunkelheit abgebrochen

1934 musste man im Finale allerdings viel Ausdauer beweisen: Nach einem 2:1-Sieg des VSV im Hinspiel konnte die Austria im Rückspiel ein 1:0 erreichen. Somit musste in der Verlängerung eine Entscheidung fallen, doch wegen Dunkelheit wurde das Spiel in der 110. Minute abgebrochen. Es kam zu einem Entscheidungsspiel am 21. Oktober 1934 am KAC-Platz: Diesmal setzte sich die Austria mit 5:1 gegen den VSV durch.

1935 brauchte es keine Nachspielzeit: Die Austria rang den KAC in zwei Finalspielen mit einem Gesamtscore von 9:3 nieder (5:0 und 4:3). Es war der fünfte Turniersieg in Folge für die Blau-Gelben von der Rosentalerstrasse. 1936 hieß der Pokalsieger erstmals nicht mehr Austria. Der KAC konnte sich im einzigen Finalspiel am 10. Oktober am KAC-Platz in der Magazingasse mit 1:0 gegen die Austria durchsetzen.
1937 gelang in zwei Finalspielen die Revanche: Die Austria holte mit einem Gesamtergebnis von 4:1 wieder den Pokal vom KAC zurück.
Danach musste die Austria als Rekordsieger des Wettbewerbs (vorerst) abtreten. Der Klub wurde im März 1938 nach dem Anschluss an das Deutsche Reich aufgelöst.

Bei der allerletzten Ausgabe des 10. Oktober Pokals im Jahr 1946 war die Austria wieder an Bord. Diesmal musste man sich im Halbfinale dem ASK mit 1:2 geschlagen geben. Danach gab es den Wettbewerb nicht mehr.

Die Pokaltitel im Überblick:


1927

1930

1931

1932

1934

1935

1937

Eine Serie von Christian Rosenzopf und Fabian Schumi

Haben auch Sie spannende Anekdoten oder „Fundstücke“ aus 100 Jahren Austria für unsere Autoren? Dann helfen Sie doch dabei, Geschichte zu dokumentieren und für kommende Generationen festzuhalten. Schreiben Sie bitte an: christian.rosenzopf@skaustriaklagenfurt.at

HIER finden Sie alle bisherigen Teile der Serie.

Zurück zur Übersicht
Unsere Partner & Sponsoren