Stimmen nach Wolfsberg

Trainer Frankie Polanz über sein Heimdebüt als Austria-Chefcoach beim Remis im Derby gegen ATSV Wolfsberg.


Bildschirmfoto 2017-03-18 um 11.45.44.png-SK Austria Klagenfurt

Die ersten zwei Spiele sind geschlagen, die Austria mit vier von sechs möglichen Punkten vorerst (Sturm Graz Amateure Sonntag gegen Gleisdorf) auf Platz 13.

Eine relativ gute Ausbeute, meint auch Cheftrainer Frankie Polanz:

"Es war unser Ziel, vier Punkte aus den ersten beiden Spielen zu holen. Natürlich wäre uns allen die Reihenfolge anders lieber gewesen", so der Trainer der Violetten.

Polanz jedoch weiter: "Wir wollten gewinnen und ein gutes Spiel zeigen, dem war nicht so. Somit müssen wir mit dem Punkt leben und uns auf Pasching konzentrieren."

Das Remis war für ihn gerecht: "Es war das erwartete Kampfspiel. Wolfsberg war in den Zweikämpfen besser und robuster. Wir haben nach dem 1:0 nicht nachgesetzt, das war unser Fehler."

Nach dem Ausgleich (67.) habe man "nicht mehr zurück ins Spiel gefunden."

"Zu wenig Emotion"

Mit der Leistung unzufrieden war auch Kapitän Sandro Zakany.

"Für ein Derby war bei einigen Spielern heute für ein Derby zu wenig Emotion drinnen. Mein Eindruck war, dass das an allen ein bisschen vorbeigeht, um was es hier geht."

Aus seiner Sicht hätte man die Partie früher entscheiden müssen: "Dass der Gegner nach 27 Minuten erstmals wechselt, ist ein Zeichen. Da muss man normalerweise noch geiler auf Tore werden. Aber das sehen unsere jungen Spieler leider noch nicht."

So kam es stattdessen in Halbzeit zwei zum Ausgleich.

"Wenn man in so einem Spiel das zweite Tor nicht macht, kann sowas immer passieren. ATSV ist dann stärker geworden", so unsere Nummer 10.

Auch Zakany hat beim einen Punkt gemischte Gefühle: "Wir müssen in unserer Lage zwar jeden Punkt mitnehmen, haben uns aber mehr vorgenommen. Das waren heute nur 20 Prozent von Allerheiligen."

Presseschau*

Kleine Zeitung:

"Nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Krassnitzer wussten die beiden Teams nicht, ob sie sich freuen oder ärgern sollten."

Kronen Zeitung:

"DieAustria ginf vor 570 Fans zwar durch ein toll herausgespieltes Fucik-Tor in Front (15.), danach hatten die Gäste mehr vom (wenig glanzvollen) Spiel."

ligaportal.at:

"[...] Und so beendete der Schiedsrichter das Kellerduell zwischen den beiden Kärntner Vertretern mit einem 1:1 Unentschieden - ein Resultat, welches vor allem für die Gastmannschaft nicht wirklich zufriedenstellend sein kann."

*Auszüge aus den jeweiligen Artikeln