Niederlage in Lafnitz

Bei Titelkandidat Lafnitz gab's für die Violetten nichts zu holen - deftige 0:6-Niederlage für die Polanz-Elf.


Bildschirmfoto 2017-07-31 um 11.37.28.png-SK Austria Klagenfurt

Für das Spiel in Lafnitz hatten sich die Austrianer einiges vorgenommen.

So auch Neuzugang Philipp Hütter, der an diesem Samstagabend sein Debüt in Violett-Weiß feierte.

Von einem Traum-Debüt kann man allerdings nicht sprechen - dem Ergebnis geschuldet: Lafnitz fuhr über die Austria drüber, siegte klar und deutlich mit 6:0.

Offener Start

Und das, obwohl die Austria zu Beginn gut mitspielte, das Spiel als ausgeglichen erschien.

Bis zur 30. Minute:

Lafnitz-Offensivmann Frljuzec traf nach einer halben Stunde aus dem Sechzehner heraus mit einem schönen Schuss ins Eck zum 1:0 für die Steirer.

Die Violetten fanden aber erneut gut ins Spiel zurück, hatten durch einen Zakany-Freistoß sogar eine Top-Chance, noch vor der Pause auszugleichen (45.).

3 Tore in 7 Minuten

Doch nach der Pause begann der Torregen der Heimelf endgültig...

Mit drei Treffern innerhalb von nur sieben Minuten überrollte die Feldhofer-Elf die Austria - Kröpfl, Tieber und Friedl trafen.

Das Spiel war entschieden, die Luft bei beiden Teams etwas raus.

Kurz vor dem Schlusspfiff dann jedoch noch ein Doppelschlag: Kröpfl (87.) und Lembäcker (90.) sorgten für den 6:0-Endstand.

"Wir waren maßlos überfordert", meinte Austria-Coach Frankie Polanz nach dem Spiel.

Analysieren, abhaken und auf die nächsten Aufgaben konzentrieren - so muss nach dieser bitteren Niederlage das Motto lauten.

Schließlich steht bereits am Freitag mit dem Heimspiel gegen Weiz das nächste Ligaspiel am Programm.

Wir freuen uns auf die Unterstützung vieler Austria-Fans, unter anderem von Edelfan Frank Büth aus Dortmund, der mit seiner Tochter Julia Carolin anreisen wird.

Forza Viola