Jaritz hofft auf Comeback im Ländle

Im Frühjahr zählte er zu den großen Gewinnern bei der Austria Klagenfurt, entwickelte sich zur Stammkraft, zum Leistungsträger und wurde mit seinem Siegtreffer in Wolfsberg zum Derby-Helden. Im zweiten Bundesliga-Jahr der Violetten wollte Florian Jaritz genau daran anknüpfen, doch eine Verletzung warf ihn schon in der zweiten aus der Bahn. Jetzt meldet sich der 24-Jährige zurück – und brennt auf sein Comeback am Samstag (17 Uhr, Sky live) im Gastspiel beim SCR Altach.

„Ich fühle mich körperlich richtig gut, bin seit knapp zwei Wochen wieder im Teamtraining und habe bei den Amateuren auch Wettkampf-Praxis gesammelt. Ich hoffe, dass ich einen Platz im Matchkader bekomme, bin bereit und heiß darauf, in Altach am Platz zu stehen und meiner Mannschaft mit einer guten Leistung zu helfen“, blickt Jaritz voller Motivation auf den Trip nach Vorarlberg voraus.

Die Saison 2022/23 begann verheißungsvoll für den Linksaußen. In der Vorbereitung im Sommer verteidigte er seinen Platz im Team, stand zum Auftakt des ÖFB-Cups bei Admira Dornbirn (8:1) sowie in der Meisterschaft beim LASK (1:3) und gegen Rapid Wien (0:1) in der Startelf. Doch bei einem unglücklichen Zusammenprall mit Kollege Christopher Cvetko knickte Jaritz übel um, ein Bänderriss setzte ihn außer Gefecht.

Sieben Pflichtspiele war der Offensiv-Mann zum Zuschauen verdammt, mehr als einen Monat tauschte er eine Haupt- gegen die Fan-Rolle. „Eine schwierige Zeit“, schaut der gebürtige Klagenfurter zurück: „Wenn man draußen sitzt und total mitfiebert, nervös ist, aber selbst nicht eingreifen kann, ist das schon richtig hart. Ich hatte schon wenige Tage nach dem Unfall keine Schmerzen mehr, musste aber geduldig sein.“

Insgeheim hatte Jaritz schon darauf gehofft, im Duell mit Sturm Graz (0:2) dabei zu sein. Doch den Testlauf absolvierte er bei der zweiten Mannschaft in der Kärntner Liga gegen Spitzenreiter SV Feldkirchen (4:1). „Da hat alles gepasst, ich hatte keinerlei Probleme und konnte zu 100 Prozent durchziehen. Ich versuche mich im Training anzubieten und würde mir wünschen, mit nach Altach zu fahren.“

Von der Tribüne der 28 BLACK Arena aus konnte er den Auftritt der Violetten bei der Niederlage gegen den Vizemeister analysieren. Was im Ländle dringend besser laufen sollte? Jaritz: „Ganz klar, wir müssen die Zweikämpfe energischer annehmen, im Mittelfeld die zweite Bälle gewinnen und unsere Chancen eiskalt nutzen, wenn sie sich bieten. Wenn uns das gelingt, haben wir eine gute Möglichkeit, dort anzuschreiben.“
Zurück zur Übersicht
Unsere Partner & Sponsoren